Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Saxophon und Harmonium - 2 Musikinstrumente, wie sie fast nicht unterschiedlicher sein können. Das eine wurde erfunden und gebaut, weil man für die Militärmusik ein lauteres Instrument als Klarinetten haben wollte. Das andere wurde erfunden und dann gebaut, weil häufig die Orgel als zu laut empfunden wurde. Die Mobilität war dann zusätzlich ein entscheidendes Kriterium für das Harmonium. Natürlich konnte es nicht die Klanggewalt einer Orgel herstellen, aber es gab anscheinend auch schon früher Kirchenbesucher, die nicht nur laute Musik hören wollten. Ohne zusätzlichen Strom zu benötigen, konnte bzw. kann es betrieben werden. Das ist höchstwahrscheinlich auch ein Grund für das vermehrte Vorhandensein in Friedhofskappellen. Die niedrigen Temperaturen in Verbindung mit der Luftfeuchtigkeit und das "Ambiente" haben dann dem Harmonium den Rest gegeben: verstimmt (weil dreckig), Balg undicht (Leder porös) und Atmosphäre ("kein schöner Ort").

Sollte es nicht langsam mal wieder auf die Bühne geholt und gespielt werden?

Das Saxophon ist ja bereits schon lange auf der Bühne, allerdings fast immer auf Jazz-Bühne. Natülich gibt es seit langer Zeit hervorragende Ensembles, die Original-Literatur für Saxophon spielen. Deutlich weniger Saxophonisten trauen sich aber auf den Weg "alte" Werke aufzuführen. Da das Saxophon einen ähnlichen Tonumfang wie Oboe oder (Travers-) Flöte besitzt, kommt man schnell zu der Überlegung diese Musik mit Saxophon zu probieren. Literatur gibt es genügend.

So entstand die Idee diese beiden Instrument unter anderem Vorzeichen neu zu erfinden: das Saxophon aus der Jazz-Ecke zu holen und dem Harmonium wieder zu neuer Blüte zu verhelfen.

Bei bis jetzt stattgefundenen Konzerte ergibt sich fast immer die gleiche Situation: das Harmonium wird nach dem Konzert regelrecht von Wissbegierigen gestürmt. Plötzlich outen sich "heimliche Fans" und wollen nun alles ganz genau wissen und hören. Der Anfang ist also gemacht.

Lassen Sie sich auf diese "neue" Kombination ein. Ich behaupte, dass in den meissten Fällen ein Staunen einsetzen wird.

Staunen Sie mit uns gemeinsam!

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?